Institut

für

Afrikastudien

Vergleichender Dialektsurvey im Kulango-Loron-Gebiet (Elfenbeinküste/Burkina Faso/Ghana)


  

Leitung:


  

Prof. Dr. Gudrun Miehe



Lehrstuhl:

Afrikanistik I

Kontakt:

gudrun.miehe@uni-bayreuth.de

Mitarbeiter:

Laufzeit:

2002 - 2005

Internet:

http://www.afrikanistik.uni-bayreuth.de/de/project...

Unter dem Titel 'Vergleichender Dialektsurvey im Kulango-Loron-Gebiet (Elfenbeinküste / Burkina Faso / Ghana)' besteht seit 2001 ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziertes Projekt, das am Lehrstuhl Afrikanistik 1 angesiedelt ist.


Das Kulango und Loron sind eng verwandte Gur-Sprachen eines bisher nur unzureichend erforschten Dialektkontinuums, das sich von seinem Zentrum in der Elfenbeinküste bis nach Süd-Burkina Faso und bis ins mittlere westliche Ghana erstreckt. Ziel des Projektes ist es, einen Überblick über die Verteilung der einzelnen Kulango-Loron-Varianten und Klarheit über ihre sprachlichen Merkmale zu erhalten sowie bestehenden (und früheren) sprachlichen Kontakten und ihren Auswirkungen auf die einzelnen sprachlichen Systeme nachzugehen. Methodologisch handelt es sich um einen integriert dialektologisch-historisch-vergleichenden Ansatz. Damit sollen einerseits Sprachkontaktphänomene festgestellt und beschrieben sowie andererseits Licht in die bisher noch nicht geklärte klassifikatorische Stellung des Kulango-Loron gebracht werden.


Kulango and Loron are closely related Gur languages, belonging to a dialect continuum that has not yet sufficiently been studied. The centre of this dialect continuum lies in Ivory Coast and extends into southern Burkina Faso and Ghana. The project has the following aims:



  • to give an overview of the distribution of individual Kulango-Loron variants;

  • to obtain clarity with respect to their linguistic features;

  • to research present (and past) language contact and their effects on the individual language systems



From a methodological point of view, the research integrates dialectology and historical-comparative linguistics. This should approach establish and describe language contact phenomena on the one hand, and clarify the classification of the Kulango-Loron group on the other hand.