Institut

für

Afrikastudien

Poesie als ästhetische Praxis. Form, Erfahrung und lebensweltlicher Bezug sprachästhetischer Artikulation in Madagaskar und Tansania


  

Leitung:


  

Prof. Dr. Clarissa Vierke


  

PD Dr. Markus Verne



Lehrstuhl:

Afrikanistik I

Kontakt:

clarissa.vierke@uni-bayreuth.de

Mitarbeiter:

Meurer, M.A. Maike
Adjirakor, M.A. Nikitta Dede

Laufzeit:

03 / 2016 - 02 / 2019

Internet:

http://www.afrikanistik.uni-bayreuth.de/de/project...

Sowohl im madagassischen Hochland als auch an der tansanischen Swahili-Küste sind verdichtete Formen sprachlichen Ausdrucks allgegenwärtig: Bei öffentlichen Veranstaltungen begeistern Redekünstler*innen ihr Publikum, auf der Straße werden Gedichtbände verkauft, Kulturzentren veranstalten poetry-slams, in Internetforen werden Gedichte geteilt und kommentiert, und in Form von Liedtexten wird verdichtete Sprache rund um die Uhr durch zahllose Radio- und Fernsehstationen verbreitet. Dabei beschreiben die poetischen Texte nicht nur zentrale Dimensionen des alltäglichen und gesellschaftlichen Lebens; indem sie rezipiert und reflektiert werden, wirken sie selbst modellierend und gestalten Lebenswelten aktiv mit.


Ziel des beantragten Projektes ist es, die lebensweltliche Relevanz sprachästhetischer Artikulation an der tansanischen Küste und im madagassischen Hochland empirisch zu erforschen. Die Ausgangshypothese ist, dass sich die Art der poetischen Auseinandersetzung mit der Welt systematisch von expliziteren, d.h. weniger verdichteten Diskursformen unterscheidet, und dass ihre Erforschung deshalb einer eigenen, der besonderen sprachlichen Gestalt angepassten Zugangsweise bedarf. Die theoretische Kernfrage des Projekts zielt auf diesen speziellen Charakter von Dichtung als ästhetischer Ausdrucksform ab: Indem es das uneindeutige Verhältnis von Werk und Erfahrung empirisch untersucht, kann das Projekt auf innovative Weise nach Wirkung und lebensweltlicher Relevanz poetischer Sprache fragen. Damit unterscheidet es sich grundsätzlich von bisherigen Ansätzen, die beides interpretierend aus dem Werk selbst ableiten und dabei das für verdichtete Formen sprachlichen Ausdrucks so zentrale Moment der ästhetischen Erfahrung methodisch vernachlässigen.


Zu diesem Zweck untersucht das Projekt sowohl "gehobene" als auch "populäre" poetische Genres. Dabei stehen drei Aspekte im Zentrum, die gleichzeitig verschiedene Stadien der Forschung repräsentieren: Zuerst wird das besondere semantische Potenzial der Werke herausgearbeitet, das sich aus der genrespezifischen Verkettungen von Form und Inhalt ergibt (Aspekt 1: "Form/Gehalt"). Anschließend wird untersucht, wie die Werke in konkreten performativen Situationen ästhetisch erfahren werden (Aspekt 2: "ästhetische Erfahrung"). Und schließlich wird erarbeitet, wie und inwieweit diese Erfahrungen reflektiert und zur Auseinandersetzung mit konkreten Lebenswelten herangezogen werden (Aspekt 3: "Reflexion und Wirkung"). Indem es literaturwissenschaftliche mit ethnologischen Zugangsweisen kombiniert, die spezifische ästhetische Form ins Zentrum stellt und empirisch nach der Erfahrung poetisch vermittelter Inhalte fragt, erweitert das Projekt nicht nur die Auseinandersetzung mit poetischer Praxis in Afrika auf grundsätzliche Weise. Durch seinen besonderen methodischen Zugang kann es auch kritisch und konstruktiv zu allgemeinen Debatten über Wesen und Wirkung ästhetischer Sprache und ästhetischer Formen überhaupt beitragen.


Poetry forms a crucial part of everyday communication both along the Tanzanian coast and in the Malagasy highlands. Orators inspire their audiences at public events with creative metaphors and evocative allegories. Petty traders walk the streets selling poetry collections. Poetry-slams are held on a regular basis at cultural centers. Poems are shared in internet forums, where they are “tagged” and “liked” by others and in the form of song lyrics, poetry is disseminated nonstop through countless radio and TV stations. In all these and many more cases, poetic texts not only engage in mimetic reflections of everyday life; by being experienced and also contribute to the perception of everyday life, and therefore significantly add to the ways in which actual lifeworlds are made.


It is the aim of this project to empirically study how poetic forms and practices may contribute to the construction of lifeworlds within the urban contexts of Tanzania and Masagascar. We start with the assumption that poetic forms of engaging with the world fundamentally and systematically differ from other more “explicit” forms of communication, due to their unique combination of form and content. Therefore, we argue, their study requires a specific approach. Focusing on the ambiguous relation of poetic artworks and their aesthetic experience, the project will examine how poetic language is actually experienced and how it is rendered meaningful in everyday life. Applying a profoundly empirical perspective, the project tries to go beyond previous approaches deducing both experience and effect from the gestalt of the poems themselves, thus methodologically neglecting the difficult interrelation of artwork, experience, and actual lifeworlds.


In order to pursue its goals, the project will investigate both „highbrow” and “popular” genres of poetry. We will deal with three different dimensions of the poetic process during three different stages of our research: First, we will explore the semantic potential of certain groups of poems, as it results from genre-specific combinations of form and content (aspect 1: „form/content“). Then, we will examine how these poems are actually experienced in performative situations (aspect 2: “aesthetic experience”). And finally, we will try to understand the ways in which the aesthetic experience of poetic articulation is rendered meaningful when it comes to making sense of and engaging with actual lifeworlds (aspect 3: “reflection and consequences”).


In combining approaches from literary studies and cultural anthropology, by paying special attention to aesthetic form, and in pursuing a strictly empirical approach to the study of both aesthetic experience and its everyday uses, the project not only aims at transcending the ways in which verbal art in Africa is usually studied. It also intends to substantially contribute to general debates about essences, experiences, and effects of aesthetic language, and of aesthetic forms more generally.