Institut

für

Afrikastudien

Raumvorstellung bei den Tubu in Ostniger


  

Leitung:


  

Dr. Tilman Musch



Lehrstuhl:

Ethnologie

Kontakt:

tilman.musch@uni-bayreuth.de

Mitarbeiter:

Laufzeit:

11 / 2013 - 01 / 2017

Internet:

http://www.ethnologie.uni-bayreuth.de/de/research/...

Die Tubu leben auf den Hoheitsgebieten der Staaten Niger, Libyen und Tschad und betreiben vor allem nomadische Weidewirtschaft. Man unterscheidet bei den Tubu in Ostnigergrob zwei "Gruppen": die Teda, die Gebiete der Sahara und Grenzgebiete der Sahelzone zu dieser besiedeln und hauptsächlich Kamelhalter sind; und die Daza, die im Süden der von den Teda bewohnten Gebiete hauptsächlich Rinderhaltung betreiben, nun aber auch zu Kamelhaltern werden (Chapelle 1957: Nomadesnoirs du Sahara). In Niger leben Tubu hauptsächlich in den Regionen Diffa (Manga), Agadez (Kawar, Djado) und Zinder (Gouré, Tanout, Termit). Das Forschungsprojekt befasst sich vor allem mit Raumvorstellungen und Mobilität der Teda und versucht dabei, einen Beitrag zur Raumanthropologie zu leisten.



Raum ist mehr als nur eine Sachdimension, die "keine Informationen über räumliche Differenzierungen" enthält (Schroer 2006: 158: Räume, Orte, Grenzen), sondern, wie auch Zeit, eine kulturelle und soziale Kategorie, die ständig neu geschaffen werden muss (Löw 2001: Raumsoziologie; Schroer 2006). Diese Vorstellung von Raum als kultureller und sozialer Kategorie liegt auch dem Forschungsprojekt zugrunde: Raum, in diesem Falle die pastorale Zone Ostnigers, ist ein von Menschen bewohnter oder zumindest konzeptualisierter Raum. Inzwischen historische Ereignisse, wie z.B. die Kolonisierung, aber auch aktuelle soziale, politische oder wirtschaftliche Prozesse tragen und trugen zu einer Modifikation der Kategorie Raum bei. Einen solchen Wandel von Raumordnungen zu untersuchen, ist Ziel des Projektes. Besonderes Interesse gilt dem Aushandeln von (neuem) Raum unter verschiedenen Akteuren, der Orientierung im Raum sowie Diskursen der Tubu zu Raum und Territorialität. Eine Grundannahme ist dabei, dass solche Diskurse, entgegen Meinungen aus der politischen Anthropologie (z.B. Geschiere 2009: The PerilsofBelonging), nicht etwa inhaltsleer sind, sondern in konkretem Bezug zu Raum stehen und nur in diesem Bezug verstanden werden können.


Tubu are living on the territories of Niger, Libya and Chad and are practicing in particular nomadic pastoralism. Among Tubu in Niger, one can distinguish generally two "groups": The Teda, who are living in Saharian and northern Sahelian areas, are mostly camel keeping pastoralists; and the Daza, who are settling more in the south, are practicing cattle-keeping, but become nowadays also camels keepers (Chapelle 1957: Nomades noirs du Sahara). In Niger, Tubu are in particular living in the regions of Diffa (Manga), Agadez (Kawar, Djado) and Zinder (Gouré, Tanout, Termit). The present scientific project is in particular focusing spatial conceptions and mobility among the Teda and tries contributing to spatial anthropology.



Space is more than only an objective dimension, which does not include any "information on spatial differentiation" (Schroer 2006: 158: Räume, Orte, Grenzen). Space is, as it is true for time too, a cultural and social category which permanently has to be created anew (Löw 2001: Raumsoziologie; Schroer 2006). Such a conception of space as a cultural and social category forms the basis of the research project: Space – in the present case the pastoral zone of eastern Niger – is inhabited or at least conceptualized by men. Historical events, as for example colonization, but also current social, political or economic processes,contributed or are contributing to a modification of the category of space. The aim of the project is thus to investigate changing spatial orders. A particular focus lies on the negotiation of (new) space between different actors, on the orientation in space and on discourses of the Tubuconcerning space and territory. One hypothesis is that, on the contrary to viewpointsof political anthropology (e.g. Geschiere 2009: The Perils of Belonging), such discourses are not empty of sense, but that they are closely related to space and that they can only be understood within this relation.