Institut

für

Afrikastudien

Afrikanische Kunstgeschichte und die Formierung einer modernen Ästhetik


  

Leitung:


  

M.A. Nadine Siegert



Lehrstuhl:

Iwalewa-Haus

Kontakt:

nadine.siegert@uni-bayreuth.de

Mitarbeiter:

Laufzeit:

2015 - 2018

Internet:

http://www.iwalewahaus.uni-bayreuth.de/de/projects...

Die Aufbruchsstimmung, die den afrikanischen Kontinent im Kontext von Modernisierung und Globalisierung insbesondere nach der Unabhängigkeit prägt, wird auch von einer künstlerischen Moderne in den 1930ern bis 1980er Jahren begleitet. In dieser Zeit fand eine Entwicklung neuer künstlerischer Ausdrucksformen statt, welche diesen Wandel reflektiert.


Besonders durch große Kunstausstellungen und Biennalen wie die documenta11 und die Venedig Biennalen erfuhr die moderne und zeitgenössische afrikanische Kunst internationale Aufmerksamkeit. Eine ausführliche Betrachtung der afrikanischen Moderne als eine postkoloniale Moderne, die historische, persönliche und ästhetische Begegnungen mit Europa einschließt, blieb bisher aus. Die zunehmende Präsenz moderner und zeitgenössischer Kunst Afrikas in Deutschland erfordert jedoch eine detaillierte Untersuchung auch der afrikanischen Moderne in deutschen Sammlungen, die einem besseren Verständnis der Gegenwart und Zukunft von Kunst aus afrikanischer und westlicher Perspektive dienen soll.


Aus diesem Grund finden sich die Institutionen Iwalewahaus, Universität Bayreuth, Weltkulturen Museum in Frankfurt und Makerere Art Gallery / Institute of Heritage Conservation and Restoration in Kampala in einem Forschungsprojekt zusammen, um anhand ihrer Kunstsammlungen die afrikanische Moderne n einem trans- und interdisziplinären Rahmen gemeinsam zu untersuchen. Geprägt von den Sammlern Ulli Beier und Jochen Schneider liegen die Schwerpunkte der Sammlungen im Iwalewahaus und im Museum der Weltkulturen auf Kunstwerken aus Nigeria beziehungsweise Uganda. Die jeweils individuellen Geschichten und Inhalte der betreffenden Sammlungen eignen sich durch ihre Parallelitäten als Forschungsgegenstand, deren komplexe Verbindungen ebenfalls untersucht werden sollen.


Zentrale Fragen zum Umgang mit der afrikanischen Moderne drehen sich darum, wie eine kritische Befragung deutscher Sammlungen moderner Kunst aus Afrika möglich ist. Statt die Biographien der Künstler_innen, Patron_innen und Sammler_innen in den Vordergrund zu stellen, wird von einem visuellen und bildwissenschaftlichen Ansatz ausgegangen, der den Kunstwerken eine stärkere Autonomie zuschreibt. Ausgewählte Objekte der Sammlungen werden als Forschungsgegenstand die wissenschaftliche Studie zur Ästhetik künstlerischer Praxis auf dem afrikanischen Kontinent bereichern. Im Zuge dieser breitgefächerten Kontextualisierung soll der Mittelpunkt der Diskussion über afrikanische Kunst in den globalen Süden verschoben werden. Die vierjährige Zusammenarbeit wird von Experten aus Deutschland, Uganda, Kenia, Nigeria, Großbritannien und den USA unterstützt.


Während und nach der intensiven Auseinandersetzung mit den Sammlungen werden Workshops zu den  Themen "Writing art history and the definition of the canon", "The policies and politics of acquisition", "Collections of African Modernism related to German/Ugandan/Nigerian art history", "Entangled histories of art collecting" und "Aesthetics of African Modernism" den fundierten Austausch erweitern. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse sollen möglichst vielen Interessierten über die Teilnahme an Konferenzen (CAA, ECAS, ACASA) und eine Reihe von Publikationen sowie mindestens einer Ausstellung zugänglich gemacht werden. Auf diese Weise soll die Geschichte der Sammlungen rekonstruiert werden.


Das internationale Forschungsteam, das von Gastwissenschaftler_innen und assoziierten Berater_innen begleitet wird, setzt sich aus jungen und erfahrenen Fachleuten der Kunstgeschichte, Kunstwissenschaft, Kurationswissenschaft, Museologie, Archivstudien und Anthropologie sowie Kunstschaffenden zusammen.


The time of change, which, especially after independence, left its mark on the African continent within the context of modernization and globalization, is accompanied of a modernity in the arts in the period between the 1930s and the 1980s. It was the time when a development of new artistic expressions took place, reflecting on this change.


Large art exhibitions and biennials such as documenta11 and the Biennial of Venice particularly drew international attention to modern and contemporary African art. A comprehensive examination of the African modernity as a postcolonial modernity, which includes historical, personal and aesthetic encounters with Europe, is still missing.


The growing presence of modern and contemporary African art in Germany yet requires a detailed research on the African modernism in German collections. The aim is to gain a better understanding of the present and the future of art from an African and Western perspective.


This is the reason why the following institutions - Iwalewahaus, Universität Bayreuth, Weltkulturen Museum in Frankfurt and Makerere Art Gallery / Institute of Heritage Conservation and Restoration in Kampala - got together in this research project to examine the African modernity within a trans- and interdisciplinary frame, starting with their art collections. Marked by the collectors Ulli Beier and Jochen Schneider, the main focus of the collections at Iwalewahaus and the Weltkulturen Museum is on artworks from Nigeria and Uganda respectively. Because of their parallelisms, the individual (hi)stories and contents of the three collections are suitable as objects of research. In addition, their complex connections have to be part of the investigation.


Central questions are how to deal with African modernism and how a critical survey of German collections of modern African art can be possible. Instead of highlighting the biographies of the artists, patrons and collectors, a visual approach from a pictorial perspective will be applied to ascribe the artworks more autonomy. As the object of research, selected objects of the collections will enrich the scientific study of the aesthetics of artistic practice on the African continent. In the course of this extensive contextualization the centre of the discussion about African art should move into the global south. The four-year cooperation is supported by experts from Germany, Uganda, Kenya, Nigeria, Great Britain and the US.


During and after an intense examination of the collections, workshops regarding the themes "Writing art history and the definition of the canon", "The policies and politics of acquisition", "Collections of African Modernism related to German/Ugandan/Nigerian art history", "Entangled histories of art collecting", and "Aesthetics of African Modernism" shall expand the well-founded exchange. The scientific findings shall be made accessible to an interested public through the participation at conferences (CAA, ECAS, ACASA) and a row of publications as well as at least one exhibition. This way the (hi)story of the collections should be reconstructed.


The international research team, which is accompanied by guest researchers and associated advisors, is composed of young and experienced professionals in art history, visual studies, curatorial studies, museology, archival studies and anthropology as well as artists.