Institut

für

Afrikastudien

Konfliktregulierung und Postkonfliktprozesse in Ghana und Uganda


  

Leitung:


  

Prof. Dr. Dieter Neubert



Lehrstuhl:

Entwicklungssoziologie

Kontakt:

entwicklungssoziologie@uni-bayreuth.de

Mitarbeiter:

Bogner, Dr. Artur

Laufzeit:

02 / 2009 - 01 / 2012

Internet:

http://www.entwicklungssoziologie.uni-bayreuth.de/...

Aufgabe des Projekts ist die empirische Erforschung der Verläufe und sozio-politischen Folgen von lokalen Prozessen der Konfliktregulierung (insbesondere der Schlichtung von Konflikten) und Friedenskonsolidierung im Kontext „dezentraler“ bewaffneter Gruppenkonflikte im subsaharischen Afrika. Dies soll auf dem Weg der historischen Rekonstruktion und des Vergleichs von lokalen Deeskalations- und Postkonfliktprozessen in Uganda und Ghana erfolgen. Damit soll das Projekt zugleich einen empirischen Beitrag zur Analyse der Entstehung von neuartigen Formen der Konfliktregulierung und Gewaltkontrolle (die vermutlich nicht dem Modell des ‚weberianischen’ Staates entsprechen) sowie des damit verbundenen Wandels in den Formen der Regulierung sozialen Handelns, des Regierens, der Kooperation und der politischen Legitimität leisten. Im Zentrum unseres Interesses steht hierbei die Entstehung neuartiger sozio-politischer Arrangements, die durch die Untersuchung v. a. der alltäglichen, „lokalen“ Praktiken der Konfliktbearbeitung erschlossen werden sollen. Wichtige Akteure in diesen Feldern sind staatliche Instanzen, traditional legitimierte Autoritäten, zivilgesellschaftliche Akteure wie NGOs sowie international tätige Organisationen, deren komplexes Zusammenspiel die neuartigen sozio-politischen Arrangements auf lokaler Ebene konstituiert. Mit dieser Ausrichtung betrachtet das Projekt die gesellschaftlichen Prozesse auf der sozialen Mikro- und Mesoebene im Zusammenhang mit der Genese von Formen einer „cosmopolitan governance“ bzw. einer im Frühstadium befindlichen „Weltinnenpolitik“.


The project is geared to a study of local processes of conflict regulation and their socio-political consequences, in particular conflict mediation and peacebuilding in the context of "decentral" armed group conflicts in sub-Saharan Africa. We will examine how it is possible for opposing parties to become reconciled or to come closer to each other following small armed conflicts (on a local or provincial scale); we will try to identify the actors, institutions and factors that play a significant role in this process, and we will make a study of the new situation that results. From a methodological point of view, our research will be based on historical reconstruction and a comparison of local de-escalation and post-conflict processes in Uganda and Ghana. Our work will be an empirical contribution to research on the development of new forms of conflict regulation and the control of violence (which are probably not identical with the model of the 'Weberian' state), and the changes this involves in forms of regulation of social action, governance, cooperation and legitimacy. Our interest will be focused in particular on the development of new socio-political arrangements, through a study of everyday "local" practices of conflict management. Important actors in these areas are state agencies, traditionally legitimated authorities, civil society actors such as NGOs, and internationally active organizations; it is their complex interaction that constitutes the new socio-political arrangements on the local level. With this special focus, the project considers social processes on the social micro and meso levels in connection with the genesis of forms of "cosmopolitan governance".