Institute

of

African Studies

Bekehrungspraktiken: Übergänge zwischen islamischer und christlicher Mission in Ostafrika im 20. Jahrhundert


  

Manager:


  

Prof. Dr. Achim von Oppen



Chair:

Geschichte Afrikas

Contact:

achim.vonoppen@uni-bayreuth.de

Staff:

Term:

01 / 2004 - 09 / 2007

Web:

http://www.neu.uni-bayreuth.de/de/Uni_Bayreuth/Fak...

Dieses Vorhaben entstand als Teilprojekt der Forschungsgruppe "Islamische Mission im multikonfessionellen Kontext Ostafrikas" und wurde von der DFG von Jan. 2004 bis Sept. 2007 am Zentrum Moderner Orient (Berlin) gefördert. Während die beiden anderen, vor allem gegenwartsbezogenen Teilprojekte (Dr. Chanfi Ahmed, Tabea Scharrer) bereits abgeschlossen sind, geht es bei diesem, nun an der Universität Bayreuth angesiedelten Vorhaben um eine historische Perspektive auf den Zeitraum von ca. 1920 bis 1980. In dieser Zeit expandierte der bruderschaftliche Islam Ostafrikas parallel zu christlichen Missionskirchen und verfestigte sich institutionell. Ausgangspunkt der Untersuchungen sind jedoch weniger die Organisationen als solche, sondern vielmehr deren religiöse Praktiken. Gefragt wird vor allem nach den Wechselwirkungen und Transfers zwischen islamischer und christlicher Mission auf der Ebene der alltäglichen Praxis von Bekehrung und Glauben - jenseits der Rivalität und demonstrativen Abgrenzung zwischen den Organisationen. Dahinter steht die Frage, inwieweit sich über diese Praxis ein Repertoire moderner Religiosität entfaltetete, das zu einer Grundlage gesellschaftlicher Integration im multikonfessionellen Kontext Ostafrikas - speziell Tanzanias - wurde. Als Quellengrundlage dienen neben vorhandenen Daten und Ergebnissen aus früheren Untersuchungen vor allem Archivakten, religiöse Zeitschriften und graue Literatur, ergänzt durch historische Interviews und Beobachtungen an ausgewählten Orten Tanzanias.