Druckansicht der Internetadresse:

Institut für Afrikastudien

Seite drucken
Weingartener Afrikagespräche

Weingartener Afrikagespräche

Seit mehr als 10 Jahren veranstalten das IAS und die Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart gemeinsam die Weingartener Afrikagespräche. Jedes Jahr im Dezember beschäftigen wir uns mit aktuellen Entwicklungen in der Afrikaforschung. Es ist eine offene Veranstaltung, die sich sowohl an Fachleute als auch an Interessierte richtet, die sich mit Themen rund um den afrikanischen Kontinent beschäftigen.

Weingartener Afrikagespräche 2023 

08. bis 10. Dezember 2023

Digitale Transformationen: Afrika in der vernetzten Welt 

Mit dem Thema "Digitale Transformations: Afrika in der vernetzten Welt" gehen die Weingartener Afrika-Gespräche in eine neue Runde. Die Konferenz befasst sich mit den aktuell zu beobachtenden Umbrüchen in Weltwirtschaft, Politik und Gesellschaft, die eng mit den tiefgreifenden Veränderungen durch die digitale Informationstechnologie verwoben sind. Wir konzentrieren uns auf die Auswirkungen dieser Veränderungen auf den afrikanischen Kontinent und die Bedeutung der Digitalisierung für Afrika und seine globale Diaspora. Die diesjährigen Weingartener Afrika-Gespräche werden sich all diesen und weiteren Fragen unter anderem aus soziologischer, politischer und wirtschaftlicher Perspektive nähern.

Save the Date - Einladung
Link zum Programm

Vergangene Konferenzen

2022: Koloniales Afrika - Geschichten der Deutschen GegenwartEinklappen

Obwohl die Kolonialgeschichte weit hinter uns liegt, ist sie weiterhin ein strukturierendes Element unserer Gegenwart. Diskutieren Sie mit Vortragenden aus Wissenschaft, Kultur und Politik über historische und aktuelle Verbindungen, über Herausforderungen und Chancen, über Formen von Aneignung und Widerstand sowie über ganz konkrete, aktuelle Politiken und deren Auswirkungen. Link für mehr Details. 

2021: ​Umweltwandel in Afrika – Entwicklungsdynamiken und HerausforderungenEinklappen

Der afrikanische Kontinent ist vielfältig von Umweltwandel betroffen. In den meisten Fällen sind es globale Zusammenhänge, die die Prozesse verursachen und steuern. Neben dem Klimawandel stellt die rasante Verstädterung afrikanische Gesellschaften vor immense Herausforderungen. An konkreten Beispielen wird der globale Umweltwandel in Afrika diskutiert. Ein wichtiger Aspekt ist dabei auch die Fähigkeit afrikanischer Gesellschaften, mit Veränderungen umzugehen und Anpassungsstrategien zu entwickeln. Link zu mehr Details.

2019: ​Muslime und Christen – die besseren Entwickler Afrikas?Einklappen

Der Einfluss religiöser Akteure und Weltsichten auf die Entwicklung Afrikas wird derzeit intensiv diskutiert. Doch wer sind überhaupt diese „religiösen Akteure”? Können sie Entwicklung positiv beeinflussen und wenn ja, wie? Link für mehr Details.

2018: ​Migrationssteuerung in Afrika: Management oder Kontrolle?Einklappen

Die Auswahl der afrikanischen Länder, die mit Milliardenhilfen der EU rechnen können, richtet sich auch danach, wo Migration nach Europa effektiv unterbunden werden kann. VertreterInnen von Flüchtlingsorganisationen, aus Wissenschaft und Entwicklungszusammenarbeit diskutieren das europäisch-afrikanische Migrationsregime und die Folgen für die Bevölkerung vor der Frage, wie mit dem großen Migrationspotenzial in Afrika umgegangen werden kann. Link zu mehr Details.

2017: ​Mediale Bilder von AfrikaEinklappen

Trotz der enormen Vielfalt des afrikanischen Kontinents sind in Europa mediale Darstellungen Afrikas meist durch Kriege, Krankheiten und Katastrophen geprägt. Aber auch afrikanische Repräsentationen des Kontinents sind nicht einfach "wahr". Die Afrikagespräche diskutieren, wie Repräsentationen von Afrika medial produziert wurden und bis heute werden. Die Schwerpunkte liegen auf kolonialen Stereotypisierungen, postkolonialen Perspektiven und der medialen Darstellung von Geflüchteten. Link zu mehr Details.

2016: ​Islamische Wohltätigkeit und EntwicklungszusammenarbeitEinklappen

Wohltätigkeit nimmt eine zentrale Rolle im Islam ein und islamische Nicht-Regierungsorganisationen sind etablierte Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit in Afrika. Die Tagung gibt einen Überblick über islamische Wohltätigkeit und deren Ausprägung in Afrika sowie Einblicke in die Arbeit islamischer NGOs. Link zu mehr Details.

2015: ​Mittelschichten und sozialer Wandel in Afrika: Akteure & LebensstileEinklappen

In Afrika finden sich zerfallende Staaten, aber auch solche mit sich stabilisierenden politischen Ordnungen. Sind die entstehenden Mittelschichten ein Garant dafür, und wie werden sie politisch repräsentiert? Link zu mehr Details.

2014: Globale Krisen - lokale Konflikte? Soziale Bewegungen in AfrikaEinklappen

Welche Bedeutung hat die Globalisierung für sozialen Bewegungen in Afrika? Wie sind diese Bewegungen und zivilgesellschaftliche Organisationen in globale Foren wie internationale Konferenzen und Weltsozialforen eingebunden? Welche Rolle nehmen sie in transnationalen zivilgesellschaftlichen Netzwerken ein?

2013: ​Zauberhaftes Afrika? Kritische Perspektiven zu Religionen in AfrikaEinklappen

Die Weingartener Afrika-Gespräche 2013 diskutieren das Verhältnis von Religion und Wissenschaft, von Irrationalität und Rationalität. Afrikanischen Religionen und Gesellschaften werden als besonders rückständig, zauberhaft und irrational imaginiert, sie gelten als "das Andere" des Westens. Link zu mehr Details.

2012: ​Staat - Wirtschaft - Geber: Wer trägt Verantwortung für die für die Entwicklungsfinanzierung in Afrika?Einklappen

Staat-Wirtschaft-Geber: Wer trägt Verantwortung fuer die Entwicklungsfinanzierung in Afrika? Die jüngste globale Finanzkrise verdeutlicht afrikanischen Staaten die Risiken einer zu hohen Abhängigkeit von externen Finanztransfers. Wie sind berechenbare Quellen zu mobilisieren, um den Handlungsspielraum für die eigene Entwicklungsagenda zu stärken? Link zu mehr Details.

2011: Protestbewegungen in NordafrikaEinklappen

Die Protestbewegungen in Nordafrika rücken das Engagement zivilgesellschaftlicher Akteure in den Fokus des medialen Interesses. Was bedeutet dies für gesellschaftlichen und politischen Wandel auf diesem Kontinent? Die Vielfalt des zivilgesellschaftlichen Engagements in Afrika soll ausgeleuchtet und die Potentiale und Grenzen reflektiert werden. Link für mehr Details.

2010: ​Afrika in Bewegung - Migration zwischen Konflikt- und EntwicklungspotentialEinklappen

Nur ein kleiner Teil der afrikanischen Migranten findet den Weg nach Übersee. Die starken Wanderungsbewegungen auf dem afrikanischen Kontinent erfolgen aus unterschiedlichen Gründen und Motiven mit vielfältigen Auswirkungen auf politische und sozioökonomische Entwicklungen, Stabilität und Sicherheit in den Herkunfts-, Transit- und Zielländern. Link für mehr Details.


Verantwortlich für die Redaktion: Dr. Jane Ayeko-Kümmeth

UBT-A